postheadericon Mode als Hobby?

 

Viele werden sich fragen, wie man Mode als sein Hobby bezeichnen kann. Nun, ich nehme an, viele blättern ab und zu in Modezeitschriften und gehen gerne shoppen. Aber bei mir ist es mehr als das. Ich verfolge die neuen Kollektionen der großen Designer, schaue mir die Modeschauen bei youtube an, lese unheimlich viele Blogs zu Thema und, wenn es meine Zeit erlaubt, gehe ich sogar auf die Berliner Fashion-Week. Ich denke mal, das ist mehr, als die meisten für Mode unternehmen. Mein eigener Stil ist daher immer etwas aussergewöhnlich und ganz besonders interessiere ich mich für Clubbing und Dance-Mode. Dafür gibt es eigene Label und auch einige Designer, die es schon ganz nach oben gebracht haben. Früher war das je mehr ein Nischenprodukt, aber seit den 90er Jahren gab es immer mehr Läden, die sich darauf spezialisiert haben. Und auch bei den großen Modehäusern ist immer mal wieder was in die Richtung mit dabei. Aber natürlich renne ich nicht immer solchen Klamotten rum und Designer-Kostüme gehören jetzt auch nicht zu meinem Standardrepertoire. Was da dazugehört kann man in diesem Blog rausfinden!